Bilder und Berichte vergangener Veranstaltungen

Bericht vom

62. Norddeutschen Wintertreffen des LV Weser/Ems e.V. und des Camping Club Bremen e.V. im Campingpark Gut Moorbeck vom 26.12.2018 bis 01.01.2019.

 

Vom Winter waren wir noch ziemlich weit entfernt, Temperaturen über null Grad und etwas Regen begleiteten das Treffen, wobei es bei allen Aktivitäten, die im Freien stattfanden, trocken blieb. Es nahmen fast 90 Personen am Treffen teil und damit war die Kapazitätsgrenze erreicht. Erfreulicherweise waren auch wieder neue Gesichter dabei.

Vor dem offiziellen Rallyebeginn waren bereits viele Gäste angereist. Man traf sich am Heiligabend und am ersten Weihnachtstag im festlich geschmückten Clubhaus zum besinnlichen Beisammensein - bevorzugtes Thema natürlich: Reisen.

Am 2. Weihnachtstag rollten dann die Gespanne und Wohnmobile der Gäste an. Unser 1. Vorsitzender und Chefkoch Hans hatte ein rustikales, leckeres Bauernfrühstück zubereitet. Zur Begrüßung sprachen unser Hans und Jan Groenewold vom LV. Nun wurde das Wiedersehen gefeiert, alte Freundschaften bekräftigt und neue geschlossen. Ein Kennenlernspiel "finde einen Partner mit bestimmten Eigenschaften" brachte die Gäste und CCB’ler für einen Begrüßungsschluck zusammen.

Die schon traditionelle Boßeltour fand gleich nach Weihnachten statt, Sport um Pfunde abzuarbeiten. Die CCB eigenen Regeln sorgten dafür, dass der Spaß im Vordergrund stand. Eine siebeneinhalb km lange Runde führte über ruhige Nebenstraßen in der Nähe des Platzes. Natürlich gab es unterwegs Stärkungen wie Glühwein oder andere Getränke und eine heiße Hühnersuppe zum Aufwärmen. Bei der Siegerehrung und Preisverteilung am Abend kam keiner der Teilnehmer zu kurz. Wer wollte, konnte sich am Grill stärken. Überraschend kam unser früherer 1. Vorsitzender und jetziger Vizepräsident des DCC Michael Woltmann mit einer Grußbotschaft für das älteste und größte Wintertreffen Deutschlands.

Mittags am Freitag hatte Hans eine norddeutsche Spezialität zubereitet - Knipp mit sauren Gurken und Rote Bete. Am Nachmittag besuchten wir das Gut Moorbeck, das direkt an unseren Platz angrenzt. Bernhard Kempermann, der Fremdenführer aus Großenkneten hat uns einen Vortrag über frühe Besiedlungen bis zur jüngeren Geschichte im Gasthaus gehalten. Obwohl wir nur wenige Schritte vom Platz entfernt waren, wurde unser Horizont mächtig erweitert. Frau von Aschwege, die neue Eigentümerin des Gutes, war von unserem Plan der Besichtigung sehr angetan und sofort bereit an dem Treffen teilzunehmen um ihre künftigen Nachbarn kennenzulernen. Sie will das Gasthaus und die alte Wassermühle, die unter Denkmalschutz stehen, sowie das Hotel mit Gastronomie und einem Kongresszentrum wiederbeleben. Sie hat uns gern ihre Pläne erläutert. Am Abend fand der große Spieleabend statt. Beim Skat- und Uno-Turnier war der Clubraum wieder voll gefüllt. Als Füllung für hungrige Mägen wurden Hackepeterbrötchen gereicht. Preise gab's natürlich wieder für alle Teilnehmer.

Zum Wintertreffen gehört auch das zünftige, bremische Braunkohlessen. Vorweg wie immer eine Wanderung um sich Appetit zu holen. Vom Bollerwagen wärmten ein paar Schnäpschen und regten den Geist an. Gundi hatte den Männern sowie den Frauen Fragebögen und Spiele mitgegeben. Der Duft des Kohls beschleunigte dann die letzten Schritte zum Platz. Der Braunkohl samt Zutaten und Nachtisch, zubereitet von unserem Chefkoch Hans, war wieder mal sehr lecker. Auch lecker waren die Fischbrötchen am Abend. Beim Ratespiel hagelte es wieder Gewinne - unter anderem ein Schloss in den Wolken, 'ne Kiste Bier ein hübsch anzusehender Hundehaufen und vieles mehr.

Der Sonntag begann ruhig. Eine große Kuchentafel lockte wieder alle ins Clubhaus. Dann trat Silvia Varnhorn auf und unterhielt uns mit "Döntjes" (kleinen Geschichten) über Land und Leute und hatte die Lacher auf ihrer Seite. Nach dem Genuss einer asiatischen Nudelpfanne - es blieb keine Nudel übrig - begann der Abend "Camper für Camper". Es wurden wieder einige Talente geweckt. Und es wurde wieder viel gelacht. Besonderen Dank an unseren Gast Hans, der mit seiner Gitarre den Clubraum zum Singen und Klingen brachte.

Silvester fiel auf den Montag. Bis zum Nachmittag war Zeit zum Ausschlafen. Dann trafen wir uns am Lagerfeuer bei Glühwein mit oder ohne Schuss oder Kakao und frischen Berlinern. Und die Neujahrsansprachen wurden gehalten.

Die Silvesterfete sollte uns im schön geschmückten Clubhaus ins Neue Jahr geleiten. Ein leckeres warmes Buffet und die Getränke waren im Pauschalpreis enthalten. Es wurde ausgiebig geschlemmt, gefeiert, gelacht und getanzt ... und (Luft-)Gitarre gespielt. Bei Anbruch des Neuen Jahres stieß jeder mit jedem an und es wurde weiter gefeiert bis tief in die Nacht.

Der Neujahrsmorgen brach an, man konnte ausschlafen und den ersten Tag des Neuen Jahres in aller Ruhe beginnen. Das offizielle Ende des Treffens war gekommen es folgte die Verabschiedung. Ein großer Dank gebührt unseren Gästen, die bei allen Programmpunkten mit Schwung und Humor mitmachten, und an alle Clubmitglieder, die tatkräftig zum Gelingen beigetragen haben. Die Gäste bedankten sich mit großem Applaus und dem Abschiedslied der Camper für die schönen, fröhlichen, und erlebnisreichen Tage. Viele versprachen wiederzukommen.

Dieses Echo der Gäste ist natürlich ein Ansporn für das Team des CCB. Gundi hat schon wieder eine Reihe neuer Ideen für das 63. Norddeutschen Wintertreffen. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen!

Uwe Ahlers CCB 01.01.2019

 

 

Clubausfahrt 2018

 

Nach dem heißen Sommer war es nordisch kühl geworden, der Regen hielt sich aber zurück. Spiele-Dieter hat uns zu seinem Oldenburg eingeladen. Wir trafen uns am Freitag, 28. September auf dem Sportplatz des KSV - Krusenbuscher Sportvereins. 13 Einheiten hatten viel Platz auf dem Vorfeld. Der 1. Vorsitzende des KSV, Mirco, nahm uns in Empfang. Später kamen Dieters Tochter Birgit und ihr Ehemann Markus und begrüßten uns mit einem Einkaufsbeutel und vielen Informationen über Oldenburg.
Der erste Nachmittag war nur von innen feucht. Es gab genug Geprächsstoff und Getränke. Man konnte draußen sitzen. Am Abend wurde der Grill im dortigen Grillpavillon angefeuert und Würste, Frikadellen und Fleisch gegart. Die abendlichen Biere tranken wir im Gastraum des Vereinsheims.
Der nächste Morgen begann, wie an allen folgenden Tagen auch, mit einem üppigen gemeinsamen Frühstücksbuffet im Vereinsheim. Mittags war der Festumzug des 411. Kramermarkts das Ziel. Mit dem Rad fuhren wir ins Zentrum um den Trubel zu beobachten. Pause in einem Biergarten und am Abend kamen wir zusammen im Vereinsheim.
Nach dem Frühstück am Sonntag schwangen wir uns wieder auf unsere Räder und fuhren zum Hafen. Birgit und Markus empfingen uns dort. Von einem offenen Börteboot sahen wir die Häfen und die Stadt aus einer anderen Perspektive und aus dem Erläuterungen des "Käptens" hörten wir viel über die Industrie, das Gewerbe und das Leben und Wohnen in der Stadt. Der Höhepunkt war dann ein Sektempfang im Rathaus, wo uns Markus, Birgit und seine Mitarbeiterin Jutta wie "Staatsgäste" in Empfang nahmen. Wir erfuhren viel Interessantes aus der Stadtgeschichte und dem heutigen Oldenburg. Ein kleiner Stadtbummel und wir waren wieder bei unseren Rädern. Der Abend klang wieder aus im Vereinsheim.
Am Montag nach dem Frühstück zeigte sich der Herbst von der nassen Seite. Die Radtour startete noch bei Sonnenschein, dann aber zogen dunkle Wolken auf und es gab zum Teil heftige Schauer. Dieter kürzte die geplante Strecke ab und vor dem dicksten Schauer waren wieder alle bei ihren Wohnwagen. Am Nachmittag im Vereinsheim war die Kuchentafel gedeckt und wir planten Fahrgemeinschaften für den Abend. Unsere Stadtführerin war die Drag-Queen Gina Solera und die angesteuerten Ziele waren nicht die aus dem Reiseführer bekannten. Es war die Bahnhofstraße mit dem Rotlichtviertel, Oldenburg ist schließlich auch Hafenstadt. Dann folgte ein Spiel mit Strumpfhose und Feiglingfläschchen und wir besuchten auch drei originelle Kneipen. Dabei hatten wir eine Menge Spaß und sehr, sehr viel zu lachen. Ins Bett ging es dann erst gegen Mitternacht.
Nächster Tag vor dem Feiertag: Auf dem Programm stand eine Führung durch eine Kornbrennerei. Da Hullmann geschlossen hatte waren wir bei der Brennerei Hilbers nebenan. Hier wurde schon seit Längerem kein Korn mehr gebrannt, aber es gab trotzdem noch einen "Lütten" zum Verkosten. Das Spannende an dem Besuch war aber, dass dort im alten Gemäuer eine Künstlerkolonie arbeitete. Maler, Töpfer, Steinmetze, Weber, ein Goldschmied, alles war vertreten. Es waren viele interessante Arbeiten zu sehen. Da am Nachmittag der Nieselregen in kräftige Schauer überging, fiel der eigentlich geplante Besuch des Kramermarkts buchstäblich ins Wasser. Dafür wurde am Abend im Vereinsheim leckerer Spießbraten mit Salaten aufgetischt.
Verabschiedet haben wir uns nach einem Frühstück im Vereinsheim am 3. Oktober.
Ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten, unserem Gastgeber und dem Ausrichter Dieter, seiner Tochter Birgit mit Markus und Jutta, die einiges in Oldenburg organisiert haben und Mirco vom KSV. Hoffentlich wird diese Tradition der Clubausfahrten auch in den kommenden Jahren weiterleben.
Uwe Ahlers, CCB

Lampionfest 2018

 

Zum 64. Mal in ununterbrochener Folge fand das Lampionfest nun schon auf dem Clubplatz des CCB statt. Der Club ist stolz auf diese Tradition. Und wir lassen uns immer wieder neue Attraktionen für unsere Gäste einfallen.

Auch in diesem Jahr hat der Wettergott mitgespielt und uns ein fast trockenes Wochenende mit angenehmen Temperaturen beschert. Große Wolkenlücken ließen die Sonne durchscheinen. 60 Einheiten kamen zusammen und 35 Kinder tobten über den Platz und ließen sich von der frisch restaurierten Emma, unserem als Lok verkleideten Trecker mit zwei Anhängern, über den Platz schaukeln.

Für die Kinder gab es am Freitag schon die erste kurze Bastelstunde. Die Großen stillten den Hunger am Grill und den Durst an der Theke. Im Festzelt dann die Disco mit toller Stimmung. Bis tief in die Nacht wurde getanzt und gelacht und alte Freundschaften aufgefrischt.

Am Sonnabend fertigten die Kinder bei einer Bastelstunde Fische und anderes Seegetier für die vorbereiteten Aquarien-Gläser. Hans hatte zu Mittag eine deftige Kartoffelsuppe zubereitet, für die Kleinen gab es alternativ auch Pommes. So gestärkt ging es zur Spielerallye. Ein Laufzettel sorgte dafür, dass auch keine der über den ganzen Platz verteilten Stationen verpasst wurde. Für jedes Mitmachen gab es süße Belohnungen. Die besondere Attraktion waren dann zwei Wohnwagengespanne - Kettcar mit kleinen Wohnwagen als Anhänger, mit denen ein Parcours befahren wurde. Danach wieder eine Stärkung am Kuchenbuffet.

Nach Einbruch der Dunkelheit erlebten wir den schnellsten Laternenumzug aller Zeiten auf dem Platz, es gab nämlich Grillwürstchen, die am offenen Feuer gegrillt werden konnten. Dann stieg die Party für Groß und Klein im Festzelt.

Zur Verabschiedung am Sonntag gab es für alle "Gespannfahrer" und "Gespannfahrerinnen" Teilnahmeurkunden mit Foto und Unterschrift von Wilfried Schütte als Referent für die "großen" Caravanturniere. Viele unserer Stammgäste und auch viele der "Neuen" haben uns versichert, dass sie auch zum 65. Lampionfest dabei sein wollen.

Uwe Ahlers, CCB

Kinder Caravanturnier

Bilder Freitag

Bilder Samstag

Bilder Sonntag